Für ein gesundes und bewegtes Leben

Leistungsdiagnostik

Die Leistungsdiagnostik bietet die Möglichkeit, Ihr individuelles Leistungsniveau festzustellen, Trainingsergebnisse zu kontrollieren und somit das Training zu optimieren.

Die Leistungsdiagnostik ist ein wichtiger Bestandteil für die Trainingsplanerstellung, um Ihren aktuellen Leistungsstand bestimmen zu können. Im Vordergrund steht die Erfassung der Ausdauerleistungsfähigkeit. Die Leistungsdiagnostik bieten wir Ihnen in Kombination mit anderen Untersuchungen an, um ein genaues Bild über Ihre Stärken und Schwächen zu erhalten und somit einen individuellen Trainingsplan zu erstellen.

Back-check®

Der Back-check® ist ein multifunktionales Testsystem zur Erfassung der Kraftfähigkeit unterschiedlicher Muskelgruppen. Das Besondere an dieser Testmethode ist es, Auskunft über die Qualität der Muskulatur zu geben und nicht, wie bei anderen Geräten, nur über die Quantität. Die Messung erfolgt im aufrechten Stand. Unter diesen alltagsnahen Bedingungen werden die maßgeblichen haltungsrelevanten Parameter erfasst:

  • Kraftfähigkeit der Rückenmuskulatur
  • Kraftfähigkeit der Bauchmuskulatur
  • Kraftfähigkeit der seitlichen Rumpfmuskulatur

Warum eine Back-check®-Messung?

Durch die Messung mit dem Back-check® lässt sich Ihre „Rückenfitness“ erfassen und auswerten. Anhand der leicht zu verstehenden Auswertung ist es möglich, muskuläre Defizite bzw. Dysbalancen genau zu lokalisieren. Dies ist wichtig, da ein Ungleichgewicht zwischen den einzelnen Muskelgruppen, genauso wie eine zu schwache Muskulatur, ein Grund für Beschwerden sein kann oder deren Entstehung begünstigen.

Die Messergebnisse, mit Ihren persönlichen Kraftwerten, dienen uns als Grundlage für die Planung Ihres Trainingsplans. Durch die präzise Auswertung der Kraftverhältnisse der Muskelgruppen ist es für uns leichter ein gezieltes, individuelles Programm für Sie und Ihren Rücken zu erstellen.

Um die Trainingserfolge sichtbar zu machen, können in regelmäßigen Abständen Re-Checks mit dem Back-check® durchgeführt werden. Die erneuten Analysen sollen uns dabei unterstützen, Ihren Trainingsplan an Ihren jeweiligen Leistungsstand anzupassen.

InBody

Die InBody-Analyse misst Ihre Körperzusammensetzung präzise und gibt Veränderungen der Muskel- und Fettmasse wieder. Ermittelt werden folgende Werte:

  • Gewicht
  • Segmentaler Muskel- und Fettanteil in Armen, Beinen und Rumpf
  • Körperwasser
  • Grundumsatz

Warum eine InBody-Messung?

Egal, ob Ihr Hauptziel beim Training die Reduzierung von Körperfett oder der Aufbau von Muskelmasse ist, die InBody gibt einen genauen Überblick über den Körperzustand. Aufgrund der Reproduzierbarkeit und der Genauigkeit der Messung können Trainingsfortschritte und Veränderungen in der Körperzusammensetzung präzise dokumentiert werden.

Medi-Taping

Was ist Medi-Taping? 

Das Medi-Tape besteht aus einem Baumwollgewebe, welches auf der Haut aufgebracht wird, um so Schmerzzustände und Bewegungseinschränkungen zu therapieren. Durch diese Technik werden Muskelfunktionen verbessert und das Lymphsystem unterstützt. Gleichzeitig unterstützt es auch die Gelenke und wirkt auf die inneren Organe ein. Durch die wellenförmigen Aussparungen im Tape kann gewährleistet werden, dass die Luft- und Flüssigkeitszirkulation zwischen Haut und Tape bestehen bleibt, so kann das Tape je nach Körperregion über mehrere Tage getragen werden.

Wie wirkt das Medi-Tape? 

Bei Schmerzzuständen ist es besonders wichtig, die Stoffwechselaktivität zu erhöhen. Da das Tape wie eine zweite Haut aufgeklebt wird, hilft es bei dem Abtransport dieser Schlackenstoffe und begünstigt die Bereitstellung von körpereigenen Heilstoffen. Die durch Verletzungen ausgetretenen Schmerzhormone werden durch den verstärkten Durchfluss schneller abtransportiert. Durch das Tape werden mit jeder Bewegung die Haut und die darunter liegenden Strukturen angehoben und Lymphflüssigkeit und Blut fließen nach, dies ist quasi wie eine permanente Massage. So hilft das Tape dem Körper sich selbst zu heilen.

Indikationen für Medi-Taping: 

  • Rückenschmerzen
  • Gelenkschmerzen (Tennisellenbogen, Hüft- oder Kniegelenksschmerzen, Schulterschmerzen, Arthrose)
  • Kopfschmerzen (Migräne, Trigeminusbeschwerden, muskulärer Tinnitus)
  • Muskuläre Schmerzen (Muskelverspannungen, Muskelfaserriss, Fersensporn, Folgen nach Schlaganfall)
  • Neuropathische Schmerzen (Restless legs, Nervenverletzungen)
  • Dreimonatskoliken, Harninkontinenz, Lymphödem, chronische Lymphstauung)